Interview mit Alicia Langfeld - Julie (März 2012)



 

Feathergames: In welchem Genre schreibst Du?

Alicia Langfeld: Hauptsächlich schreibe ich Jugendbücher. Das sind dann meistens Mädchengeschichten. Manchmal erleben die Protagonisten auch etwas Übernatürliches, dann spielt Fantasy eine wichtige Rolle.

Feathergames: Was inspiriert Dich, wenn Du schreibst?

Alicia Langfeld: Beim Schreiben höre ich meistens Musik. Das inspiriert mich.

Feathergames: Du bist "hauptberuflich" Schülerin. Wie viel Zeit investierst Du in das Schreiben?

Alicia Langfeld: Das ist ganz unterschiedlich. Ich nutze zum Schreiben vor allem freie Tage. Da stehe ich morgens besonders früh auf, um bis zum späten Abend zu schreiben. In der Schulzeit ist freitags immer mein "Schreibtag". Da habe ich früh Schulschluss und kann lange aufbleiben.


Feathergames: Hast Du eine bestimmte Musikart, die Dir beim Schreiben hilft?

 

Alicia Langfeld: Nein, ich höre alles kreuz und quer. Aber wenn beispielsweise eine traurige Szene dran ist, dann sollte die Musik dazu passen.

Feathergames: Bekommst Du Hilfe beim Schreiben? Wie stehen Deine Freunde und Familie dazu?

Alicia Langfeld: Ich schreibe ganz allein. Nur meine Katze darf mir über die Schulter schauen. Allerdings hat mir ein Autorenratgeber geholfen.
Meine Familie unterstützt mich und ist begeistert von meinem Hobby. Meine Freunde sehen das genau so und wollen immer gleich wissen, an was ich denn gerade schreibe.

Feathergames: Was Du momentan schreibst, würde uns allerdings auch interessieren. In was für eine Richtung geht Dein aktuelles Projekt?

Alicia Langfeld: Dieses Projekt ist anders als das vorherige. Es geht zwar auch um Freundschaft, allerdings um eine ganz außergewöhnliche. Es ist eine Freundschaft zwischen einer 15-jährigen und einer 96-jährigen. Letztere stirbt allerdings zu Beginn des Buches. Es wird gezeigt, wie Emilia, das fünfzehnjährige Mädchen, mit dem Tod ihrer besten Freundin umgeht und dabei auf ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis stößt.

Feathergames: Du hast bei einem Selbstverlag veröffentlicht. War das Deine erste Wahl oder hast Du dich vorher bei anderen beworben? Würdest Du sagen, dass das ein Vor- oder Nachteil ist?

Alicia Langfeld: Es war meine erste Wahl. Ich wollte erst einmal sehen, wie mein Geschriebenes überhaupt ankommt. Wenn mein nächstes Manuskript fertig ist, möchte ich es aber bei einem Verlag versuchen. Ob ein Selbstverlag ein Vor- oder Nachteil ist, kann ich nicht sagen. Ich bin jedenfalls froh, dass es diese Möglichkeit gibt, zu veröffentlichen, und glaube, dass es eine große Chance sein kann, unter die Leute zu kommen.

Feathergames: Du bist erst 13 Jahre alt. Was ist das für ein Gefühl, in so jungen Jahren ein eigenes Buch veröffentlicht zu haben?

 

Alicia Langfeld: Es war ein tolles Gefühl, weil ich mir meinen Lebenstraum so früh verwirklicht habe. Noch schöner war es allerdings, als die ersten Rückmeldungen von Lesern kamen.

Feathergames: Du liest bestimmt auch selber gerne. Was ist denn Dein absolutes Lieblingsbuch?


Alicia Langfeld: Ich finde die Jugendromane von Isabel Abedi unheimlich toll. Deliriumvon Lauren Oliver gefällt mir auch sehr gut. Ein richtiges Lieblingsbuch habe ich nicht, es gibt mehrere.

 

Feathergames: Was machst du in Deiner Freizeit außer schreiben?


Alicia Langfeld: Ich laufe, treffe mich mit meinen Freundinnen, zeichne und lese ganz viel.

Feathergames: Hast du abschließend noch eine Nachricht an unsere Fans?

Alicia Langfeld: Es ist schön, dass es euch gibt. Ich freue mich immer riesig über eure Rezensionen und Gästebucheinträge!

 

Feathergames: Vielen Dank, Alicia, dass Du dir die Zeit für uns genommen hast!