Interview mit Betty Kay - Yanny (August 2012)

 

 

Feathergames: Sie schreiben Krimis. Was ist an diesem Genre Ihrer Meinung nach so faszinierend?


Betty Kay: Der Reiz von Krimis und Spannungsliteratur im Allgemeinen (wozu meine neuen Bücher zählen) liegt aus meiner Sicht in dem Zusammenspiel von Neugier Erzeugen und Details Verraten. Der Autor nimmt den Leser bei der Hand und führt ihn durch ein Labyrinth aus Lügen und angedeuteten Möglichkeiten. Je mehr Informationen von einem Mord oder von einer rätselhaften Begebenheit verraten werden, desto klarer werden das Bild der Handlung und der wahre Charakter der einzelnen Personen in einem Buch.


Feathergames: Was hat Sie dazu gebracht mit dem Schreiben anzufangen?


Betty Kay: Begonnen habe ich in meiner Pubertät mit Gedichten. Jahre später wurde ich von einer Krimireihe in den Bann gezogen. In mir entstand der Wunsch, etwas ähnlich Faszinierendes zu erschaffen. Innerhalb von weniger als einem Jahr verfasste ich die vierteilige Krimireihe „Mystic Wings“, die bei Amazon als E-Book erhältlich ist und die heuer vom thono audio verlag vertont wurde. Das Hörbuch ist z.B. bei itunes oder audible erhältlich. Inzwischen hat sich mein Stil verbessert, und ich habe mich auch an anderen Genres versucht.


Feathergames: Lassen Sie sich von ihrer Arbeit inspirieren? Nehmen Sie vielleicht sogar Dinge aus dem realen Leben in Ihre Romane auf?


Betty Kay: Ich verarbeite Dinge, die ich sehe und höre, in meinen Büchern. Als Autor ist es mir möglich, meine Hauptpersonen in Abenteuer zu stürzen, die ich aus verschiedenen Gründen nicht erleben kann. Ich kann Charaktere erschaffen, die sich ganz anders verhalten als ich es würde. Ich kann etwas geschehen lassen, das im realen Leben nicht passiert. Nicht nur Lesen sondern auch Schreiben ist Abenteuer im Kopf.


Feathergames: Lesen Sie in Ihrer Freizeit Bücher, die denen, die Sie schreiben ähneln oder bewegen Sie sich dann lieber in anderen Genres?


Betty Kay: Ich lese aus Recherche- und Interessengründen Bücher aus dem Krimi- und Spannungsgenre. Aber hin und wieder entscheide ich mich auch für ganz andere Romane, von denen ich in der Werbung erfahre oder über die ich in Buchhandlungen stolpere. Meine beiden Lieblingsbücher „Der Fürst der Finsternis“ von Anne Rice und „Rebecca“ von Daphne du Maurier sind keine klassischen Spannungsromane.


Feathergames: Was istdas wichtigste beim Schreiben, worauf muss besonders geachtet werden?


Betty Kay: Der erste Satz einer Geschichte muss überzeugen und den Leser neugierig machen, damit der Leser bis zum Schluss durchhält. Das Ende des Romans sollte nach Möglichkeit genauso überraschend sein. Zumindest sollte der Weg zum Ziel spannend erzählt sein. Außerdem muss ein Text als Ganzes glaubhaft und die Entscheidungen der Charaktere nachvollziehbar sein. Denn nichts ist schlimmer als ein enttäuscht den Kopf schüttelnder und das Buch vor dem Ende zuschlagender Leser.


Feathergames: Wie, wann und wo schreiben Sie am liebsten?


Betty Kay: Ich schreibe, wann immer mir meine zwei kleinen Kinder Gelegenheit dazu geben. Aber Kreativität kann man leider nicht erzwingen. Ideen für Romane und einzelne Szenen fallen mir auch in ungünstigen Momenten ein, sprich nach dem Schlafengehen, an der Supermarktgasse oder beim Kochen. Dann versuche ich die Ideen so bald wie möglich zumindest in Stichworten zu notieren.


Feathergames: Was motiviert Sie beim Schreiben? Wie gehen sie mit Schreibblockaden um?


Betty Kay: Zeitdruck stellt für mich einen wahren Schreibhemmer dar. Gerade wenn mir deutlich bewusst ist, dass ich eine freie Stunde zum Schreiben nutzen sollte, will mein Gehirn nicht auf Kreativität umschalten. Meistens hilft es mir, den zuletzt verfassten Teil des Textes durchzugehen. Musik, die zur fertigzustellenden Stelle passt, versetzt mich zusätzlich in die richtige Stimmung.


Feathergames: Möchten Sie unseren Fans noch etwas sagen?


Betty Kay: Ich schreibe für Leute, die gerne dasselbe lesen wie ich: Spannende Geschichten mit ein wenig trockenem Humor und einem Schuss Romantik. Meiner Meinung nach ist es allerdings auch wichtig, dass man nicht nur Romane für sich selbst schreibt. Man sollte seine Zielgruppe und die Themen der Konkurrenz im Auge behalten. Und ein Schriftsteller sollte nie die Zuversicht verlieren. Als Autor kann man Erfolg nicht erzwingen. Ohne ein Quäntchen Glück bringt die größte Anstrengung des Schriftstellers ein Buch nicht weiter. Alle, die gerne weitere Informationen für Autoren möchten, können gerne auf meiner Homepage unter Infos für Autoren vorbeischauen.

Liebe Grüße

Bettina Kiraly alias Betty Kay

 

Betty Kay Bücher im Überblick:

„Mystic Wings - Ein mörderisches Geschenk“ als E-Book und als Hörbuch

„Mystic Wings - Blutiges Lösegeld“ als E-Book

„Mystic Wings - Tödliche Besessenheit“ als E-Book

„Mystic Wings - Schmutzige Geschäfte“ als E-Book

„In Arbeit - Kurzgeschichten“ als Pixiebuch für Erwachsene

Autorenhomepage www.betty-kay.at